Den Anfang unserer Serie machten Posaune und Tuba. Als nächstes stellen sich Horn und Tenorhorn vor, welche auch zum „Tiefen Blech“ gehören!

Horn

„Mein Name ist Regina Fallmann und ich möchte als Registerführerin unser Hornregister bestehend aus fünf MusikerInnen vorstellen. Unsere Routiniers
Johann Gimpel und Anton Mittergeber spielen schon seit vielen Jahren mit Begeisterung das Althorn (Es-Horn). Die Brüder Daniel und Christoph Raab (rechts) und ich machen mit unseren Waldhörnern (F-Horn) das Register komplett.“

Das Hornregister

(v.l.n.r.) Johann Gimpel, Anton Mittergeber, Regina Fallmann, Daniel und Christoph Raab

„Früher war das Horn in der Blasmusik eher als Begleitinstrument gedacht. Bei modernen Musikstücken kommen jedoch immer mehr Melodien bzw. auch Soloeinwürfe vor. Das Horn hat von allen Blechblasinstrumenten den größten Tonumfang und – wir sind davon überzeugt – auch den schönsten Klang. Die hohen Töne liegen sehr eng beieinander, deshalb kann es schon einmal vorkommen dass man den einen oder anderen Ton nicht trifft. Das amüsiert natürlich unsere MusikkollegInnen, aber wir nehmen das gelassen, denn das gehört zum Horn spielen eben dazu. Erwähnenswert ist auch noch, dass das Horn, würde man es auseinander rollen, eine Länge von fast 4m hätte.

Abschließend kann ich noch sagen, dass es wirklich Spaß macht, dieses schöne Instrument zu spielen. Wir fünf würden uns natürlich sehr freuen, wenn wir schon bald einen neuen Kollegen oder – das würde mich besonders freuen – eine Kollegin bei uns begrüßen könnten.“

Tenorhorn

„Mein Name ist Harald Grabner und ich stelle das Tenor-Register vor. Es besteht aus fünf Musikern: Anton Pfeiffer ist am längsten im Register tätig (50-jährige aktive Mitgliedschaft) und spielt die Bariton-Stimme. Josef Grabner und Paul Mayr spielen die Tenor-Stimme. Für jungen Schwung sorgen Manuel Auer (noch nicht am Foto, da erst vor kurzem ins Register gewechselt) und ich.

Die drei Routiniers geben uns Jungen all ihre Erfahrung und ihr Wissen weiter. Ich spiele seit 6,5 Jahren im Register und kann sagen, dass Spaß und Freude bei uns in der Gruppe an der Tagesordnung stehen.“

Das Tenohornregister

(v.l.n.r.) Harald Grabner, Paul Mayr, Josef Grabner und Anton Pfeiffer

„Wir haben uns für das Tenorhorn entschieden, weil das Instrument mit seinem weichen Klang neben der traditionellen Blasmusik auch in kleinen Gruppen für z.B. Turmblasen, Weisenblasen, Brass und böhmische Blasmusik einsetzbar ist.

Ich kann das Erlernen eines Tenorhornes nur empfehlen, denn wir würden uns über musikalische Verstärkung sehr freuen!“